Mittwoch, 22. Juni 2022

Eine musikalische Weltreise

Nach über zwei Jahren  Corona bedingter Pause gab die Kolpingkapelle Oggersheim vor 300 Zuhörer*innen wieder ihr traditionelles Jahreskonzert in der Christ –König Kirche.

Schwungvoll beginnend mit dem Konzertmarsch Sympatria des österreichischen Komponisten Thomas Asanger, der das Thema Heimat in seinem Stück musikalisch umsetzt, ging die Reise weiter nach Amerika.

 

The Greatest Showman, eine Filmbiografie über den Zirkuspionier P.T.Barnum,

ist ein bekannter Musicalfilm, der 2018 in die deutschen Kinos kam und mehrere internationale Preise erhielt. Die Welt des Zirkus wird darin musikalisch originell umgesetzt, so dass die Interpretation der Kolpingkapelle auch in Oggersheim begeistert aufgenommen wurde.

 

Purple Rain, der Welthit von Prince, in einem Arrangement für Blasorchester, wurde von unserem Dirigenten Dominik Wittmann mit dem Saxofon technisch und interpretatorisch brilliant in wunderschönen Solopassagen wiedergeben.

 

Disney Feeling kam auf, als Ausschnitte aus dem Musical König der Löwen dargeboten wurden Sowohl der weltberühmte Filmkomponist Hans Zimmer als auch Superstar Sir Elton John komponierten die Musik,  die eine Mischung aus Klassik und afrikanischen Klängen darstellt. Einfühlsam und mit ausgefeilter Dynamik zeigten die einzelnen Register des Orchesters dabei ihr Können.

 

Nach der Pause ging die Reise weiter nach New York. Was wäre die Stadt musikalisch ohne Frank Sinatra? Berühmte Songs dieser Showlegende wurden dem Publikum vorgestellt und versetzten es in das Leben und Treiben dieser Weltmetropole in den 40er und 50er Jahren.

 

Weltraumatmosphäre, zumindest in der musikalischen Umsetzung, vermittelt das symphonische Gedicht Cassiopeia. Diese war die Gattin des Cepheus und die Mutter der Andromeda. Dass ihr eitles Wesen auch großes Unglück verursachen kann, setzt der Komponist musikalisch mit Rückgriffen auf unterschiedliche (musikalische) Gattungen perfekt um. Ein Genuss für das Publikum.

 

Den Abschluss des Konzertabends bildete ein Besuch in den Tiefen der Pariser Oper im 19. Jahrhundert. Das Phantom der Oper, der Welterfolg von Sir Andrew Lloyd Webber, basiert auf dem Roman von Gaston Leroux aus dem Jahr 1911.

Die Interpretation von Ausschnitten aus dem erfolgreichsten Musical aller Zeiten zeigte die vielfältige musikalische Bandbreite des Orchester auf, das von seinem Dirigenten Dominik Wittmann sicher und souverän durch das anspruchsvolle Stück geführt wurde.

 

Matthias Eschli führte mit seinen Informationen zu den einzelnen Stücken charmant, stilvoll und eloquent durch den Abend.

 

Als Zugabe wurde es dann traditionell: Blasmusik aus Böhmen mit dem Titel „Wir Musikanten“.

 

Joachim Fahrnbach