Sonntag, 10. Oktober 2021

Sonntag der Weltmission - 24. Oktober 2021

Louise Ndione, Leiterin des Zentrum "Claire Amitié" in Thiès/Senegal

"Junge Frauen sollen ihr Leben in die eigenen Hände nehmen!" - Missio unterstützt das Zentrum "Claire Amitié" in der senegalesischen Stadt Thiès, geleitet von Louise Ndione.

Das Zentrum "Claire Amitié“ ist eine kleine Oase des Friedens in der Stadt Thiès, nur eine Autostunde entfernt von der senegalesischen Hauptstadt Dakar. "Wir nehmen Mädchen und Frauen aus der Stadt Thiès und aus den Dörfern auf ", erklärt Louise Ndione, die das Zentrum seit mehr als sechs Jahren leitet. Viele der Mädchen stammen aus schwierigen Verhältnissen. Sie mussten die Schule abbrechen, oder sie sind überhaupt noch nie in einer Schule gewesen. Manche sind missbraucht worden, oder sie haben früh Kinder bekommen. Viele haben sonst niemanden, der sich um sie kümmert.

Louise Ndione sagt: "Hier bei uns finden sie Lebensfreude und Hoffnung. Jemanden, der sie begleitet, und der ihnen eine Chance gibt." Es sind auch sehr viele muslimische Mädchen darunter. "Sie wissen, dass wir Christen sind", sagt Louise Ndione. "Aber die Mädchen vertrauen uns, weil sie wissen, dass sie hier eine gute Bildung bekommen." Dazu gehören handwerkliche Berufe wie zum Beispiel Schneiderin, oder auch eine Ausbildung zur Bäckerin „Vielleicht kann ich eines Tages ein eigenes Lokal aufmachen", sagt die 21-jährige Marie-Thérèse Cissé. Außerdem gibt es Unterricht in Fächern wie Englisch und Mathematik. Die junge Khadidia Sawadogo sagt: "Wir leben hier in Frieden und wir fühlen uns wirklich wie eine Familie." 

Senegal zählt neben Ghana zu den Hoffnungsträgern in Afrika, mit guter wirtschaftlicher Entwicklung und vergleichsweise stabiler Demokratie. Die  Religionen leben friedlich zusammen. Zugleich fehlt vor allem der jungen Generation oft eine Perspektive auf ein besseres Leben. Noch immer versuchen viele junge Menschen, auf gefährlichem Weg nach Europa zu gelangen; durch die Sahara und über das Mittelmeer, oder von der senegalesischen Küste aus auf die Kanarischen Inseln.

>>Download Gästeflyer Louise Ndione
 

 >> missio-magazin-Reportage "Eine zweite Familie" über Louise Ndione und das Projekt "Claire Amitié

 

Was ist der Weltmissionssonntag?

Der Weltmissionssonntag ist die größte Solidaritätsaktion der Katholiken weltweit. Sie wird im Auftrag des Papstes durchgeführt. Mehr als 100 päpstliche Missionswerke sammeln am Weltmissionssonntag auf allen Kontinenten für die soziale und pastorale Arbeit der Kirche. Die Kollekte zum Weltmissionssonntag fließt in einen globalen Solidaritätsfonds der Päpstlichen Missionswerke. Einmal im Jahr stimmen die Nationaldirektoren der rund 100 Päpstlichen Missionswerke darüber ab, welche Diözesen der ärmsten Ortskirchen mit der Sammlung unterstützt werden. In Deutschland findet der Weltmissionssonntag am vierten Sonntag im Oktober statt.

Ihre Spende am Sonntag der Weltmission
schenkt Hoffnung - im Senegal und weltweit.

Ihren Beitrag können Sie am 24.10.2021 in allen Gottesdiensten bei der Kollekte leisten oder hier direkt spenden:

Missio München

IBAN: DE96 7509 0300 0800 0800 04

BIC:GENODEF1M05

Verwendungszweck: 210058 Sonntag der Weltmission

Text und Bilder: missio München