Freitag, 13. November 2020

"Werde Hoffnungsträger"!

Diaspora-Sonntag am 15. November – Weihbischof Otto Georgens bittet um Unterstützung für das Bonifatiuswerk

Am Sonntag, den 15. November, begeht die katholische Kirche in Deutschland den Diaspora-Sonntag. Zu diesem Anlass wird bundesweit für das Bonifatiuswerk gesammelt. Das Hilfswerk unterstützt Katholiken in Regionen, in denen sie als Minderheit – in der sogenannten Diaspora – ihren Glauben leben. Es fördert Projekte in Deutschland, Nordeuropa und den baltischen Ländern Estland und Lettland. Der Diaspora-Sonntag findet jährlich am dritten Sonntag im November statt. In diesem Jahr steht die Diaspora-Aktion unter dem Leitwort „Werde Hoffnungsträger!“

„Gerade in diesen schwierigen und belastenden Zeiten ist Hoffnung und Solidarität untereinander wichtig. Das Bonifatiuswerk leistet einen bedeutsamen Beitrag, damit katholische Christen in der Diaspora ihren Glauben leben können und sie dazu ermutigt werden, zu Hoffnungsträgern für ihre Mitmenschen zu werden. Unterstützen Sie das Bonifatiuswerk mit Ihrer Spende!“, bittet Weihbischof Otto Georgens.

Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit verbundenen eingeschränkten Gottesdienstbesuchen rechnet das Bonifatiuswerk mit einem erheblichen Rückgang der Kollekte. Deshalb sind die Projektpartner mehr denn je auf eine Onlinespende zum Diaspora-Sonntag angewiesen: https://www.bonifatiuswerk.de/online-spende.

Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken wurde 1849 gegründet. Die Spendengelder stellt es nach eigenen Angaben Diaspora-Gemeinden und -einrichtungen als Hilfe zur Selbsthilfe zur Verfügung. In der Projektförderung und -begleitung versteht sich das Bonifatiuswerk als Netzwerker und fördert die Begegnung mit Projektpartnern. Die Glaubensbildung und Unterstützung der Glaubensweitergabe sowie die Suche nach innovativen, zukunftsweisenden Formen der Diaspora-Seelsorge beschreibt das Bonifatiuswerk als zentrale Aufgabenbereiche.